KGN Briefkopf

Helle Köpfe am KGN – Erfolgreiche Teilnahme der Klasse 10b an internationalem Mathematikwettbewerb

Rauchende Köpfe und ein Kopf-an-Kopf-Rennen – am Ende steht ein toller Erfolg für die Klasse 10b vom Kreisgymnasium Neuenburg! Von 166 teilnehmenden Klassen beim diesjährigen internationalen Mathematikwettbewerb „Mathematik ohne Grenzen – Mathématiques sans Frontières“ errang die Klasse 10b vom KGN in einem spannenden und knappen Finale am 13. Mai im Europa-Park Rust den 4. Platz.

„Oh nein, so knapp am Siegerpodest vorbei!“ war die erste Reaktion von Lara Bassignana, einer Schülerin der Klasse 10b, als auf der Leinwand im festlichen Ballsaal im Europa-Park Rust das mit Spannung erwartete Endergebnis aufblitzte. Doch die Enttäuschung hielt nur für einen kurzen Moment. „Die hohe Motivation und der tolle Teamgeist der Klasse ist wirklich beeindruckend!“ zeigte sich Johannes Hugenschmidt, Mathelehrer der Klasse 10b, sichtlich begeistert. Kaum auf seinem Platz hielt es auch Jürgen Doninger, ebenfalls Mathelehrer und für die Organisation der am Wettbewerb teilnehmenden Klassen vom KGN verantwortlich: „Mit ein bisschen Glück beim Einsatz des Jokers wäre sogar der Sieg drin gewesen!“.

Doch der Reihe nach: In einem Vorentscheid mussten alle teilnehmenden 9. und 10. Klassen aus dem Regierungsbezirk Freiburg, der Schweiz und Frankreich innerhalb 90 Minuten 10 bzw. 13 knifflige Aufgaben, die viel logisches Denken und ein hohes Vorstellungsvermögen einforderten, im Team lösen. Neben mathematischem Können mussten die Schüler auch Fremdsprachenkenntnisse zur Lösung einer der Aufgaben unter Beweis stellen. Die Klasse 10b erreichte dabei unter allen teilnehmenden deutschen Klassen den 3. Platz und erhielt als Belohnung eine Einladung zum trinationalen Finale im Europa-Park Rust.
Bereits ihr tolles Abschneiden beim Vorentscheid ließ die Klasse jubeln, da keine weitere
10. Klasse im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald den Einzug ins Finale geschafft hatte.

MoG_10b_Klassenfoto.jpg

Strahlender Sonnenschein begleitete die Schüler schließlich am Finaltag, der allerdings viel Nervenkitzel und rauchende Köpfe mit sich bringen sollte. Im gut gefüllten Ballsaal des Europa-Parks galt es nun sich unter den 12 besten international qualifizierten Klassen zu behaupten und insgesamt 9 Aufgaben in Kleingruppen unter knapper Zeitvorgabe zu lösen. Die Schüler flitzten zur Lösungsabgabe durch den Ballsaal, sodass schnell klar war, dass der olympische Gedanke „Dabei sein ist alles“ keineswegs das Credo des heutigen Tages sein würde. Bis zum Schluss war der Sieg zum Greifen nah und wurde erst bei der letzten Aufgabe aufgrund einer nicht ganz korrekten Lösung knapp verfehlt. Endsieger wurde schließlich das Oberrhein-Gymnasium in Weil am Rhein.

Ricarda Lewetag und Robin Grether, die als Klassensprecher der 10b die Glückwünsche und die Urkunde stellvertretend entgegen nahmen, äußerten sich unisono: „Ein unvergessliches Erlebnis für uns alle!“. „Der Klasse gebührt ein großes Lob für diese phänomenale Leistung!“ betonten auch Johannes Hugenschmidt und Jürgen Doninger bei der Siegerehrung.

Als Belohnung stand nach dem Finale ein kostenloser Parkbesuch auf dem Plan. „So macht Mathe richtig Spass! Können wir ruhig öfters machen!“ war sich die Klasse in ihrer persönlichen Zusammenfassung des Tages einig.

— Johannes Hugenschmidt und Jürgen Doninger

Veröffentlicht am 24.05.2015, zuletzt geändert am  24.05.2015 • KGN » Unterricht » MathematikVerantwortlich: HugStichwörter: , , , , ,