KGN Briefkopf

NwT Stufe 10: Die Rolle von Wohngebäuden beim Klimawandel

Im Dezember fand in Paris die Klimakonferenz der UNO statt, bei der globale Ziele und Maßnahmen beschlossen wurden. Währenddessen beschäftigten sich die NwT-Schüler/innen der Klassen 10a und 10b am KGN ebenfalls mit dem Klimawandel: Sie lernten, wie die Prozesse in der Atmosphäre natürlicherweise funktionieren, wie viele Milliarden Menschen sie durch ihre Handlungen verändern und welche Konsequenzen das haben kann.

Anschließend ging es darum, die Rolle der Wohngebäude als eine Ursache des CO2-Ausstoßes zu verstehen und zu lernen, welche Möglichkeiten es gibt, diese CO2-Emissionen zu reduzieren. In diesem Rahmen analysierten die Schüler/innen ihre eigenen Wohngebäude und suchten sich anschließend ein Bauelement aus, um es noch genauer zu betrachten und im Modell nachzubauen. Die Modelle sollten jeweils verschiedene Effizienzstufen der Wärmedämmung abbilden, so dass man diese vergleichen konnte.

ausstellung-klimaschutz-2015_01.jpg

Die Modelle wurden von der ersten Zeichnung bis zur kompletten Ausführung von den Schüler/innen selbst erdacht und gebaut. Am Ende führten sie außerdem eine Messung durch, um das Wärmedämmverhalten zu ermitteln. Der Bau der Modelle, das dafür nötige Hintergrundwissen sowie das Experiment am Ende haben die Schüler/innen in Form von Videos dokumentiert.

klimaschutz-2015_02.jpg

Wie auch in den vorigen Durchgängen fand diese Unterrichtseinheit in Kooperation mit der Stadt Neuenburg statt, die sich im Rahmen des European Energy Award ebenfalls auf kommunaler Ebene für den Klimaschutz engagiert. Die Modelle und die Schüler/innen-Videos werden daher ab dem 18.02.2016 auch wieder für einige Zeit in der Stadtbibliothek ausgestellt sein. Vielen Dank an dieser Stelle für die konstruktive und harmonische Zusammenarbeit, die schon seit vielen Jahren besteht.


Hier nun die Videos mit den Erläuterungen der Schüler/innen.

Vergleich einer Ziegelwand mit einer Porenbetonwand

Gruppe: Désirée, Julia, Natascha, Isabell

In diesem Video geht es um unsere selbstgebaute Außenwand, die zum Klimaschutz beiträgt.

Wir haben unsere eigenen Wände zu Hause analysiert und festgestellt bei welchen Wänden es Optimierungspotenzial gibt. Es werden die allgemeinen Aufgaben einer Wand erläutert wie zum Beispiel die Wärmedämmung oder auch die Feuchtigkeitsregelung.

Daraufhin bauten wir eine optimierte und eine weniger gute Wand, die wir miteinander verglichen, was in diesem Video dargestellt wird.

Schlussendlich griffen wir einige Fehlerquellen auf, die für falsche Messergebnisse sorgen könnten.

Aufbau einer wärmegedämmten Hauswand

Gruppe: Edgar, Jakob, Dominic, Jonas

In unserem Projekt bearbeiteten wir das Gebäudeelement „ Außenwand“. Dem Bau ging eine gründliche Analyse der Außenwand voraus. Hierfür fertigten wir eine technische Zeichnung an und informierten uns über die Bestandteile solch einer Außenwand. Es handelt sich hier um eine Außenwand aus Holz. Zudem sammelten wir Vor- als auch Nachteile des Gebäudeteils. Dafür zogen wir einen Fachbetrieb zur Rate.

Wir dokumentieren in diesem Video zudem die einzelnen Schritte bis zur Fertigstellung dieses Modells der Außenwand.

Außerdem stellen wir Ihnen unsere Messergebnisse zur Wärmedämmung vor und hinterfragen diese kritisch.

Wärmedämmung bei Heizungsrohren

Gruppe: Patrick, Dominik, Frank, Julian

In unserem Projekt beschäftigten wir uns mit dem Heizungs- und Warmwassersystem. Hierbei betrachteten wir die verschiedenen Brennertypen wie auch die unterschiedlichen Rohrsysteme und die Dämmung der Rohre.

Außerdem wollten wir mit einem Versuch und unserem Modell zweier verschiedener Rohre zeigen, dass mit einer Rohrdämmung viel Heizenergie und damit Heizkosten gespart werden können.

Hierzu gaben wir siedendes Wasser in beide Rohre und maßen dann nach 5 und 10 min jeweils die momentane Wassertemperatur.

Veröffentlicht am 18.02.2016, zuletzt geändert am  18.02.2016 • KGN » Unterricht » NwTVerantwortlich: KalStichwörter: , , , , , ,