KGN Briefkopf

Projekt „Brückenbau“ im NwT-Unterricht der Klasse 9 (2015)

4 Gruppen beschäftigten sich im zweiten Halbjahr mit der Theorie des Brückenbaus. Anschließend wurde jeweils eine Brücke – hauptsächlich aus Holz – gebaut. Diese sind momentan in der Aula des KGN zu besichtigen.

Gruppe Louisa Stoye, Anna Kruska, Jessy Tieu

Wir haben uns von der Rheinbrücke zwischen Neuenburg und Chalampé und der Kleinmann-Brücke inspirieren lassen. Wir haben uns für eine Fachwerk- und Bogenbrücke entschieden.

Als erstes haben wir uns Gedanken über das Material der Brücke gemacht und uns schlussendlich für Holz entschieden. Aufgetretene Probleme wurden sofort besprochen und gelöst. Der Bogen stellte sich als größtes Problem des Projekts dar. Zuerst haben wir das Tragwerk und die Fahrbahn angefertigt und zusammen gebaut. Als zweites haben wir die Widerlager und daraufhin den Bogen befestigt. Zum Schluss haben wir noch Streben mithilfe von Winkeln und Laschen an der Brücke befestigt.
Insgesamt ist unsere Brücke 24 cm hoch und 150 cm lang.

Gruppe Parcival Schneider, Toni Breuer, Ahan Göttl, Kathrin Pauer

Unsere Aufgabe war es, eine Brücke zu konstruieren, die in der Region liegen soll. Wir entschieden uns für eine Fahrradbrücke über den Rhein, an der Grißheimer Panzerplatte. Unsere Brücke sollte stabil und trotzdem elegant aussehen. Mit diesen Vorgaben bauten wir eine Schrägseil-Brücke. Eine Schrägseil-Brücke ist eine Brücke, bei der die Seile direkt an der Fahrbahn und an den Stützpfeilern, Pylonen genannt, angebracht sind. Nachdem wir eine technische Zeichnung, zu unserer Brücke, angefertigt hatten, begannen wir mit dem Bau. Wir sägten die einzelnen Bauteile aus Holzbrettern und Holzplatten zu Recht, die uns die Schule gestellt hatte, und konnten somit alle Einzelteile im richtigen Maßstab zusammenbauen. Probleme ergaben sich nur vereinzelt, zum Beispiel bei der Befestigung der Seile, oder dem Anbringen eines Geländers, gegen das wir uns am Ende entschieden. Solche Probleme wurden allerdings schnell überwunden. Nachdem wir die Brücke gebaut hatten, entwarfen wir ein Plakat zur Präsentation.

Gruppe Viktoria, Hanna & Annika

Unsere Gruppe hatte das Ziel am Ende des Jahres ein Modell einer stabilen Hängebrücke für Fußgänger und Fahrradfahrer selbst gebaut zu haben. Wir orientierten uns an der Golden Gate Bridge und passten unser Modell der Umgebung am Rhein an, denn dort sollte unsere Brücke eine Verbindung zwischen dem Fahrradweg auf der deutschen Seite und dem Weg auf der französischen Rheininsel bilden.
Schon vor dem Bau stießen wir auf einige Probleme, die vor allem den Maßstab und einzelne Bauteile wie die Verankerung der Seile betrafen.

Doch mit vielen neuen Ideen hatten wir schließlich einen genauen Bauplan von unserer Brücke.
Als Material verwendeten wir hauptsächlich Holz. Wir fertigten daraus die Fahrbahn, die Pylonen (Pfeiler) und ihre Widerlager. Für die langen Seile nutzen wir Stahlseile, an dem wir die kürzeren senkrechten Seile aus Angelschnur mit Quetschperlen befestigten. Mit dem Ergebnis von 4kg bei einem Belastungstest sind wir mit unserer Brücke sehr zufrieden.

Gruppe Aaron, Marc und Dominik

Als Erstes haben wir uns einen Brückentyp ausgesucht. Danach haben wir im Internet nach einem Platz gesucht, wo wir die Brücke hinstellen würden. Dort haben wir uns die Deutzer Brücke in Köln ausgesucht. Als nächstes haben wir eine technische Zeichnung unserer geplanten Brücke angefertigt und die Materialkosten geplant. Anschließend haben wir die benötigten Bauteile gekauft. Dort gab es ein Problem: Die Stahlschnur war zu teuer. Dann haben wir eine stabile Schnur gekauft. In der nächsten Stunde haben wir dann angefangen die Bodenplatte mit den Pfeilern zusammen geschraubt und in die Pfeiler jeweils 4 Löcher für die Schnüre gebohrt. Danach haben wir in die Fahrbahn auf jeder Seite 8 Löcher für Ohrschrauben gebohrt. Dann haben wir in 4 kleine Holzstangen auch nochmals 4 Löcher gebohrt, durch die später dann die Schnur führt. Die 4 Holzstangen haben wir unter die Ohrschrauben geklemmt und dann die Schnüre durch die Ohrschrauben und die Stangen gefädelt. Dort trat dann das nächste Problem auf: Die Knoten an denen die Schnur mit den Ohrschrauben festgemacht ist. Nachdem wir mehrere Stunden lang versucht haben die Knoten festzumachen bis wir es dann geschafft haben, indem wir alle Knoten gleichzeitig festgezogen haben. Als die Brücke soweit fertig war ist sie zu sehr hin und her geschwungen um das zu beheben haben wir noch 2 kleine Holzstückchen an der Innenseite der Pylonen befestigt.

Veröffentlicht am 17.07.2015, zuletzt geändert am  17.07.2015 • KGN » Unterricht » NwTVerantwortlich: BocStichwörter: , , ,